EISKALTER WIND UND HEISSE RENNEN BEIM ZWEITEN SAISONLAUF

Der zweite Lauf des Norddeutschen ADAC Börde Tourenwagen Cups (NATC) leitete am vergangenen Freitag (12.04.2019) die Doppelveranstaltung des ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V. ein. Die positiven Aspekte des neuen Konzepts traten diesmal noch deutlicher zu Tage als beim ersten Lauf. Trotz launischen Aprilwetters nutzen viele Fahrer und Teams die Gelegenheit sich im sportlichen Wettstreit auf dem Kurs der Börde-Rennstrecke zu messen.
Dass der April ein launischer Geselle ist, stellte er in diesen Tagen mehr als nachdrücklich unter Beweis. Während man einige Tage zuvor bei der offiziellen Saisoneröffnung der Motorsport Arena Oschersleben bei strahlendem Sonnenschein schon fast an Sommer glauben mochte, blies beim zweiten Saisonlauf des NATC plötzlich ein eisiger Wind durch die Börde. Als wäre das noch nicht genug Wetterchaos, wurden Teams und Fahrer zwischenzeitlich sogar von feinem Schneegestöber eingehüllt. Das Hauptaugenmerk lag an diesem Tag folglich darauf, zuerst die Reifen auf Betriebstemperatur zu bekommen. Erst danach konnte man sich daran versuchen, sein Gefährt wagemutig durch Kurven und Schikanen zu treiben. Andernfalls bezahlte man mit einem frühen Ausritt durchs Kiesbett oder über die Wiese.

Unverhoffter Doppelsieg für Ronald Czerwonatis
Im direkten Sprint-Vergleich zwischen Lamborghini Huracán Super Trofeo und Lamborghini Gallardo GT3 konnte sich in der Vergangenheit stehts der Huracán mit Michael Golz am Steuer durchsetzen. Mit 50 PS mehr Leistung, 86 Kilo weniger Gewicht, einer um 45 % höheren Steifigkeit, 43 % mehr Abtrieb und 15 % weniger Luftwiderstand gegenüber dem Gallardo spielt er in seiner eigenen Liga. Auch diesmal sah es so aus, als könne Golz diese Vorteile voll ausspielen. Im Qualifying war er zwei Sekunden schneller als Ronald Czerwonatis im Lamborghini Gallardo GT3. Im Rennen konnte Golz mit 1:30.800 Minuten nicht nur die schnellste Rundenzeit für sich verbuchen. Er führte auch zehn Runden lang souverän das Rennen an. Leider musste er in der letzten Runde aufgeben und so siegte Ronald Czerwonatis vor Rüdiger Dr. Sellmann im Porsche GT3 Cup und dem Drittplatzierten Ralf Iwan im BMW E36 M3.

Im zweiten Sprintrennen gab es eine Premiere zu verzeichnen. Erstmals starteten im zweiten NATC Sprintlauf des Tages mehr Teilnehmer als im ersten. Das Pfister-Racing-Team setzte gleich acht Chevrolet Cruze ein, sodass sich insgesamt 25 Fahrzeuge für die Startaufstellung aufreihten. Eigentlich hätten es 26 sein sollen, aber Michael Golz, der im Lamborghini Huracán ST erneut den Qualifikationslauf eindeutig für sich entschied, konnte am Rennen nicht teilnehmen. So wurde der Kampf um den Gesamtsieg zwischen Ronald Czerwonatis im Lamborghini Gallardo GT3 und Steve Kirsch im Opel Astra TCR ausgetragen. Kirsch gab alles und manövrierte seinen Opel am äußersten Limit durch die Kurven. Beweis dafür ist die schnellste Rundenzeit, die er mit 1:34.755 Minuten in Runde 10 absolvierte. Am Ende fehlten ihm trotz grandiosem Einsatz 1.555 Sekunden auf den Doppelsieger Czerwonatis. Platz drei ging einen Neueinsteiger: Marek Schaller zeigte im Volkswagen Scirocco R-Cup eine beeindruckende Performance und verwies viele erfahrenere Piloten bei widrigen Bedingungen auf die Plätze.

Erster Gesamtsieg für Dr. Rüdiger Sellmann im NATC Endurance Cup
Wie sehr sich der NATC Endurance Cup vom Vorgänger, dem ADAC Börde 2h Cup, unterscheidet, war beim ersten Lauf vor wenigen Wochen noch nicht wirklich erkennbar. Diesmal schon. Alle Klassen, die an den NATC Sprintrennen teilnehmen, können auch den 90-Minütigen Langstreckenlauf bestreiten. Doch egal ob ein, zwei oder drei Fahrer, alle müssen die obligatorischen Boxenstopps und Standzeiten einhalten - andernfalls drohen Zeitstrafen. Das musste auch der Sieger des letzten Endurance Cup Rennens erfahren. Tim Werner erhielt wegen Verstoßes gegen die Boxenstoppzeit eine Strafrunde und belegte Gesamtplatz drei. Den Sieg machten Dr. Rüdiger Sellmann im Porsche GT3 Cup und Lars Harbeck im BMW M2 40RC unter sich aus. Nach 49 Runden überquerte der Porsche mit Dr. Sellmann am Steuer die Ziellinie als Sieger. 49.602 Sekunden später wurde Harbeck als Zweiter abgewinkt. Die schnellste Rennrunde sicherte sich Dr. Sellmann in Runde 24 mit einer Zeit von 1:36.477 Minuten.

Was zum Saisonauftakt noch nicht geklappt hatte, holte Thorsten Kramer mit Unterstützung von Luca Alpert nun nach: Klassensieg für das Team von JAS-Rennsport. Platz zwei ging an das Vater-Sohn Gespann Michael und Tim Ihlemann. Den dritten Platz in der Division der Dacia Logan sicherten sich Klaus Kraske und Carsten Rohrbeck vom Team H.A.R.D. Speed Motorsport.

Schnellster Youngster beim zweiten Saisonlauf wurde Marten Kruse
Im NATC Youngster Cup haben neue Fahrer die Chance, einen Lauf mit der DMSB race card zu bestreiten. Genau wie im Sprint dauert ein Rennen 20 Minuten. Im ersten Lauf nutzte Marten Kruse den Vorteil als einziger Chevrolet Pilot und gewann mit einem Vorsprung von 23.224 Sekunden vor seinen sechs Kontrahenten im Dacia Logan. Den Kampf um den Sieg in dieser Klasse konnte Tobias Fuchs als Gesamtzweiter für sich entscheiden.

Das zweite Rennen, das als fünfter Lauf des Tages den Abschluss dieser Veranstaltung bilden sollte, wurde nicht ausgetragen.


Statistiken des zweiten NATC Laufs vom 12.04.2019

Klassensieger NATC Sprint (Rennen 2 und 4):
Division B - Klasse 21 bis 1600 ccm:
Rennen 2: #32 Christoph Meyer / Honda CRX
Division B - Klasse 24 über 2500 ccm bis 3000 ccm:
Rennen 2: #90 Lars Harbeck / BMW M240 RC
Rennen 4: #90 Lars Harbeck / BMW M240 RC
Division B - Klasse 25 über 3000 ccm:
Rennen 2: #82 Ralf Iwan / BMW E36 M3
Rennen 4: #46 Christopher Hille / BMW M3
Division C - Klasse 32 über 1350 ccm bis 1750 ccm:
Rennen 4: #34 Sebastian Weisemann / Opel Corsa D OPC
Division C - Klasse 33 über 1750 ccm bis 2000 ccm:
Rennen 2: #179 Marek Schaller / Volkswagen Scirocco R-Cup
Rennen 4: #98 Steve Kirsch / Opel Astra TCR
Division C - Klasse 36 über 3000 ccm:
Rennen 2: #97 Christoph Berz / BMW M240 RC
Rennen 4: #97 Christoph Berz / BMW M240 RC
Division D - Klasse 42 über 1350 ccm bis 1750 ccm:
Rennen 2: #89 Wilhelm Nolte / Ford Fiesta ST Cup
Rennen 4: #89 Wilhelm Nolte / Ford Fiesta ST Cup
Division D - Klasse 43 über 1750 ccm bis 2000 ccm:
Rennen 2: #57 Konrad Tübing / Renault Clio X85-Cup
Rennen 4: #84 Andreas Hunold / Renault Clio Cup RS3
Division D - Klasse 46 über 3000 ccm:
Rennen 2: #177 Ronald Czerwonatis / Lamborghini Gallardo GT3
Rennen 4: #92 Michael Golz / Lamborghini Huracán ST
Division E - Klasse 51 Dieselfahrzeuge der Gruppen A, F, H:
Rennen 2: #93 Stefan von Zabiensky / BMW E87-120D
Rennen 4: #93 Stefan von Zabiensky / BMW E87-120D
Division F - Klasse 62 Porsche Super Sports Cup:
Rennen 2: #100 Rüdiger Dr. Sellmann / Porsche GT3 Cup
Rennen 4: #100 Rüdiger Dr. Sellmann / Porsche GT3 Cup

Klassensieger NATC Endurance (Rennen 3):
Division B - Klasse 21 bis 1600 ccm:
#56 Thorsten Kramer & Luca Alpert / Dacia Logan
Division B - Klasse 24 über 2500 ccm bis 3000 ccm:
#90 Lars Harbeck / BMW M240 RC
Division C - Klasse 35: über 2600 ccm bis 3000 ccm:
#31 Tim Werner / Ford Focus RS
Division D - Klasse 43: über 1750 ccm bis 2000 ccm:
#42 Laurie Brezina & Sven Bohnhorst / Chevrolet Cruze
Division D - Klasse 45: über 2500 ccm bis 3000 ccm:
#48 Sven Mohr & Hendrik Mohr / BMW E 92
Division F - Klasse 62 Porsche Super Sports Cup:
#100 Rüdiger Dr. Sellmann / Porsche GT3 Cup

Klassensieger NATC Youngster Cup (Rennen 1):
Klasse 1 - NATC Dacia Logan Cup:
Rennen 1: #5 Tobias Fuchs
Klasse 2 - NATC Chevrolet Cruze Cup:
Rennen 1: #35 Marten Kruse

Terminkalender NATC 2019
31.03.2019: 1. Lauf NATC - ADAC Weser-Ems e.V.
12.04.2019: 2. Lauf NATC - ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V.
13.04.2019: 3. Lauf NATC - ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V.
26.09.2019: 4. Lauf NATC - vcb Berlin e.V. im ADAC
13.10.2019: 5. Lauf NATC - AC Verden e.V. im ADAC
27.10.2019: 6. Lauf NATC - BATC e.V. im ADAC
09.11.2019: 7. Lauf NATC - RSG Hamburg e.V. im ADAC
16.11.2019: 8. Lauf NATC - ADAC Weser-Ems e.V