HEISSE RENNEN IN DEN NIEDERLANDEN FÜR NATC-STARTER

Das wohl heißeste Spätsommerwochenende nutzte die RSG Hamburg e.V. im ADAC, um ihr Jubiläumsrennen auf dem TT Circuit in Assen auszutragen. Mit in das Rennwochenende integriert waren die Sprint Rennen und ein Endurance Rennen des NATC, sodass der fünfte Lauf der Saison 2019 nun auch Geschichte ist.
Für die RSG Hamburg war es ein besonderes Wochenende. Ingo Meyer und sein Team feierten ein kleines Jubiläum: 25 Jahre veranstaltet die Rennsportgemeinschaft nun schon Rundstreckenrennen in Assen. „Die RSG ist mit dem NATC und vorher schon mit dem Bördesprint eng verbunden. Wir haben uns daher sehr gefreut, als uns die Möglichkeit – wenn auch kurzfristig - geboten wurde, den fünften Lauf des NATC hier in Assen auszutragen“, so Serienkoordinator Andreas von der Haar.

Iwan bleibt an der Tabellenspitze
Mit dem Start in die zweite Saisonhälfte wird traditionell auch die Punktejagd verschärft. Kein Wunder also, dass die Top 6 der Meisterschaft nahezu vollständig nach Assen gereist waren. Die Tabellenspitze verteidigte NATC Sprintpilot Ralf Iwan im BMW M3 E36 vor Torsten Kramer, der erstmals im NATC Endurance mit einem BMW 318 ti antrat. Beide überzeugten mit Klassensiegen, sodass Iwans Vorsprung in der Tabelle gleich blieb. Wilhelm Nolte (Sprint, Ford Fiesta ST) und Luca Alpert (Endurance, BMW 318ti) schoben sich durch ihre Klassensiege auf Platz 4 und 5 nach vorne und rangieren nun vor Sven Bohnhorst (Chevrolet Cruze) und Tim Werner (Ford Focus RS).

Doppelsieg für Porsche-Pilot Michael Heide
In den NATC Sprint Rennen war an diesem Wochenende kein Kraut gegen Michael Heide im Porsche 997 GT3 gewachsen, der nicht nur den Gesamtsieg einfuhr, sondern mit 1:52.773 min. auch die schnellste Rennrunde. Der Hobbypilot aus Witten nutzte die Chance, um als Teamchef wieder einmal selbst ins Lenkrad zu greifen. Neben dem Porsche setzte das Team aus Witten auch zwei MiniJCW Challenge ein.
Hinter Heide fuhr Neueinsteiger Milan Vormann mit seinem Seat Leon Supercopa MK 2 auf Platz zwei und feierte damit eine mehr als gelungene Premiere im NATC, wo man ihn nun öfter sehen wird. Meisterschafts-Leader Ralf Iwan wurde im BMW E36 M3 Dritter und verwies die Opel-Armada aus Astra TCR, Kadett C und Astra J OPC Cup auf die weiteren Plätze.

Im zweiten Sprintrennen kam hinter Heide mit Oliver Rüsch im BMW 325i E30 ein weiterer Neueinsteiger auf Platz zwei ins Ziel. Das Gesamtpodest komplettierte Andreas Schulze im BMW 320i.

Toxic Racing dominiert Endurance-Rennen
Das Gespann Holger und Steffen Redlich gewann im Opel Astra TCR das 90-minütige Endurance-Rennen am Sonntagnachmittag. Mit 1:51.015 min. setzten beide Redlichs auch die schnellste Rundenzeit. Bodo Cordes, ebenfalls im Astra, aber in der Cup-Version unterwegs fuhr hinter seinen Teamkollegen auf den zweiten Platz. Er verwies den dritten Opel Astra, pilotiert vom Duo Brezina/Mamm, auf den dritten Platz. Somit war das Opel-Podium perfekt.

Am 13.10.2019 findet in der Motorsport Arena Oschersleben der 6. Lauf des NATC und der 4. Lauf des NATC Youngster Cup statt. Sportlicher Ausrichter ist der AC Verden e.V. im ADAC.

weitere Renntermine NATC 2019:
13.10.2019: 6. Lauf NATC und NATC Youngster Cup - AC Verden e.V. im ADAC
27.10.2019: 7. Lauf NATC und NATC Youngster Cup - vcb Berlin e.V. im ADAC
16.11.2019: 8. Lauf NATC und NATC Youngster Cup - ADAC Weser-Ems e.V

Weitere Informationen:
https://adac-weser-ems.de/natc/ 
und www.natc.online  

Fotos: renn-bilder