Zeitenwende zum siebten NATC Saisonlauf

Insgesamt fünf Rennen wurden im Rahmen des siebten Laufes des Norddeutschen ADAC Börde Tourenwagen Cups (NATC) ausgetragen. Die Premiere dabei: Mit Sophie Hofmann überquerte erstmals im NATC Sprint Cup eine Frau als Gesamtschnellste die Ziellinie. Eine kleine Zeitenwende, an dem von der Zeitumstellung geprägten Rennsonntag (27.10.2019), der vom vcb Berlin e.V. im ADAC durchgeführt wurde.
Der vorletzte Lauf forderte die Teilnehmer vor allem durch die über den Renntag wechselnden Bedingungen. Während am Vormittag noch auf nasser Strecke um Punkte und Zehntel gekämpft wurde, trocknete es zum Nachmittag nach und nach ab. „Wir befinden uns auf der Zielgeraden der NATC-Saison 2019 und das war auch auf der Strecke zu merken. Spannende Zweikämpfe bei gut gefüllten Starterfeldern waren ein Garant für kurzweilige Rennen, insbesondere im NATC Sprint“, fasste Serienkoordinator Andreas von der Haar zusammen.

Eindeutiger Sieg für Stefan von Zabiensky im ersten NATC Sprint
Nach dem morgendlichen Regen waren die Streckenverhältnisse für die 22 Teilnehmer zum Rennbeginn noch gemischt. Die Ideallinie war fast abgetrocknet, die Fahrbahn abseits davon jedoch noch feucht. Dies wurde Milan Vormann in der Startphase zum Verhängnis: Sein Seat Leon SC MK2 ging ausgangs der Hotelkurve quer, kam jedoch vor der Leitplanke zum Stehen, sodass er das Rennen fortsetzen konnte. Polesetter Stefan von Zabiensky bekam davon nicht viel mit. Schnell wuchs der Vorsprung seines BMW M2 Competition zum Verfolgerfeld. Dieses wurde in der ersten Rennhälfte von Sophie Hofmann angeführt. Ihren Seat Cupra TCR löste im weiteren Verlauf jedoch der Seat Leon Supercopa von Erik Bänecke auf dieser Position ab. Von Zabiensky siegte am Ende mit einem Vorsprung von 19.510 Sekunden. Platz zwei ging an Bänecke, der Hofmann im spannenden Finish mit einem Vorsprung von nur 0.103 Sekunden auf Rang drei verwies. NATC Meisterschaftsaspirant Ralf Iwan landete mit seinem BMW E36 M3 auf Gesamtplatz vier.

Sophie Hofmann ist erste schnellste Frau im NATC Sprint Cup
Der Start des zweiten Sprintrennens verlief ähnlich dem ersten. Stefan von Zabiensky im BMW vorneweg, der Rest des Feldes hinterher - allen voran Sophie Hofmann. Meter um Meter verkürzte die 21-Jährige den Abstand zum Führenden und in der zehnten Runde ließ sie ihn hinter sich. Mit einem Vorsprung von 4.268 Sekunden sicherte sie sich den Gesamtsieg inklusive schnellster Rennrunde. Bereits im vergangenen Jahr schaffte Sophie Hofmann es sich im VW Scirocco in den Top 3 der Gesamtwertung des Bördesprint zu platzieren. Nun gelang es ihr als erste Frau überhaupt den Gesamtsieg in einem NATC Rennen einzufahren.

„Das ist sicher auch ein Ansporn für ambitionierte Nachwuchsfahrerinnen, um ihre Leidenschaft zum Motorsport selbst einmal im Cockpit zu testen. Der NATC Youngster Cup ist für den Einstieg in den Rundstreckenmotorsport das ideale Format“, weiß von der Haar.

Hinter Sophie Hofmann belegte Stefan von Zabiensky (BMW M2 Competition) den zweiten Rang, Milan Vormann (Seat Leon SC MK 2) wurde Dritter.

NATC Endurance Cup Sieg geht an Karsten und Werner Uetrecht
Der Langstreckenlauf des NATC dauert 90 Minuten und der Sieg des Fahrerduos Karsten und Werner Uetrecht war in dieser Zeit nie ernsthaft in Gefahr. Ihr unscheinbarer aber leistungsstarker Renault Clio flitzte zuverlässig um die Strecke und bescherte den beiden nach 44 Runden den Gesamtsieg. Als Zweites sah der BMW 318ti Cup der beiden JAS-Rennsport Piloten Thorsten Kramer und Luca Alpert die Zielflagge. In einem spannenden Verfolgerduell über die gesamte Renndistanz konnten sie sich abschließend knapp aber erfolgreich durchsetzen. Wie bereits zwei Wochen zuvor ging damit Gesamtplatz drei an Henry Cerny und Roger Wild, die ebenfalls auf einem BMW 318ti Cup unterwegs waren.

Doppelsieg für Marius Jonas Schäfer bei den Youngstern
In drei Klassen kämpften die acht Piloten des NATC Youngster Cups um den Sieg und die für die Meisterschaft so wichtigen Punkte. Die Gesamt- und damit auch Klassensiege in seiner Gruppe sicherte sich Marius Jonas Schäfer im BMW 320i. Platz zwei ging im ersten Rennen an den Tabellenführer Lennart Wolf (Dacia Logan) und im zweiten Lauf an Max Frederick Gruhn (BMW 318 TI Cup). Als Drittplatzierter überquerte in beiden Rennen der BMW 318 TI Cup mit Dominik Gruhn am Steuer die Ziellinie.

Tabellenführer auf Titelkurs
Thorsten Kramer verteidigte durch seinen zweiten Platz im NATC Endurance die Tabellenführung in der NATC Meisterschaft vor Ralf Iwan. Beide haben bislang an allen Läufen teilgenommen und immer Punkte eingefahren. Die Entscheidung wird beim Finale fallen – je nachdem wie die Klassen der beiden Kontrahenten besetzt sind.

Lennart Wolf baute durch seinen Klassensieg den Vorsprung in der Meisterschaft des NATC Youngster Cup weiter aus. Bringt er beim Finale sein Fahrzeug ins Ziel und damit in die Punkte, ist er Meister. Andernfalls könnte der neue Meister auch Lukas Platen oder Max Frederick Gruhn heißen. Spannend am Titelkampf ist zudem, dass es bedingt durch die früh einsetzende Dunkelheit nur ein Youngster Rennen beim Finale ausgetragen werden kann.

Die Titelkämpfe bleiben spannend und erst die finalen Rennen werden die Entscheidungen bringen. Der saisonabschließende achte Lauf des NATC wird am Samstag, den 16.11.2019 in der Motorsport Arena Oschersleben ausgetragen und vom ADAC Weser-Ems e.V. veranstaltet. Die Meisterfeier und Siegerehrung findet traditionsgemäß direkt im Anschluss in der Jockel-Klein Halle des Hotel Motorsport Arena statt.

Weitere Renntermine NATC 2019:
16.11.2019 8. Lauf NATC und 6. Lauf NATC Youngster Cup - ADAC Weser-Ems e.V