NATC-Sieger 2023: Michael Stutzke fährt sich zum Meistertitel

Schon als Kind zogen Autorennen im TV Michael Stutzke magisch vor das Fernsehgerät. Die Faszination für den Motorsport ist bis heute geblieben – und bescherte ihm in diesem Jahr den bisher größten Erfolg seiner Karriere: Michael Stutzke ist Gesamtsieger des NATC 2023.

Im Jahr 2000 fing alles mit einem Wochenendjob auf einer Kartbahn in Berlin an. Hier lernte Stutzke zahlreiche Personen kennen, die das Motorsportvirus in sich tragen. Es folgten viele Jahre, in denen er Leihkartmeisterschaften fuhr – unter anderem auch mit der Kartgruppe Berlin: „Als Team haben wir drei Mal an den 24-Stunden-Rennen von Mallorca teilgenommen. Im Jahr 2019 konnten wir das Rennen für uns entscheiden“, so Stutzke. Auch heute noch ist er den Leihkartmeisterschaften treu.

2016 absolvierte der damals 41-Jährige eine Testfahrt im BMW 318ti bei Cerny Motorsport. Aus der Testfahrt wurde mehr, Stutzke erlangte eine entsprechende Lizenz und ging beim Bördesprint an den Start. Von 2019 bis 2022 folgte der Sprung gemeinsam mit Cerny Motorsport in den DMV BMW 318ti Cup. 2023 wechselte er den Rennstall und ging mit JAS Motorsport bei allen Rennen des NATC an den Start. „Nach einer frustrierenden Saison 2022 mit vielen Unfallschäden habe ich mich für den NATC entschieden. Hier wird hart, aber sehr fair gefahren. Und auch die Lage der Strecke in Oschersleben sowie der Lausitzring kommen mir als Berliner natürlich entgegen“, erzählt Michael Stutzke.

Der stärkste und gleichzeitig liebste Gegner des 48-Jährigen war in dieser Saison Lennart Wolf. Die beiden lieferten sich harte, aber dennoch faire Rennen. Die beiden NATC-Fahrer kennen sich schon eine Weile und wissen daher genau, was der jeweils andere kann. „Somit können wir so einen Sprint über 20 Minuten Stoßstange an Stoßstange oder Tür an Tür fahren, ohne dass wir uns auch nur mit den Spiegeln berühren“, führt er aus. Ein weiterer starker Gegner und fairer Fahrer war auch Tobias Klatte, der Michael Stutzke in den letzten Rennen dicht auf den Fersen war. Bei seinem neuen Team JAS Motorsport lernte Stutzke viel über das Setup seines Rennautos. Gemeinsam probierten sie Neues aus und fanden so auch heraus, was funktioniert und was nicht.

Umso mehr freut sich Stutzke über den Meistertitel und resümiert: „Mein absolutes Highlight in diesem Jahr ist natürlich der NATC-Gesamtsieg. Die Saison hat mir sehr viel Spaß gemacht – Danke an alle Rennfahrerkollegen!“