NATC Saisonauftakt: Volles Haus im NATC Sprint

Der NATC Sprint ist zurück und bereit für die Saison 2024! Besondere Freude kam im Fahrerlager auf als Hans-Heinrich Ernst nach längerer Pause seinen kultigen Opel Manta vom Anhänger rollte. Neben den alt bekannten Fahrern hatten auch viele neue Starter den ersten Lauf genutzt, um Einstellungen an den Fahrzeugen vorzunehmen. Mit einem vollen Starterfeld von 33 genannten Fahrern war alles vorbereitet für den Auftakt und tolles Racing.

Die Trainingssession und das Qualifying am Morgen konnten unter kalten, aber trockenen Bedingungen stattfinden. Thilo Goos Aston Martin Vantage GT4 fuhr dabei die beste Rundenzeit im Qualifying und durfte von der Pole Position aus in das erste Rennen der Saison starten.

Lokalmatador Erik Bänecke fuhr von Startplatz fünf direkt beim Start auf Platz vier und nachfolgend auf den dritten Platz vor. Durch diese spannenden Überholmanöver taten sich neue Lücken auf und so konnte er bis auf 0,72 Sekunden Erik an Horst Kespohl im Ferrari heranfahren. Horst Kespohl setzte sich jedoch durch und behauptete seinen ersten Platz. Philipp Pippig im BMW M4 GT4 konnte sich bei seinem NATC Debüt den dritten Podiumsplatz sichern. Thilo Goos musste auf den vierten Platz zurückstecken und konnte damit dennoch erste wichtige Punkte für die Saison sammeln.

Lennart Wolf hatte in der letzten Runde die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und musste mit dem Abschlepper zurück ins Fahrerlager gebracht werden. Joel Maxim Fricke, Marcel Mahr und Tim Kulikowski konnten das Rennen leider auch nicht zu Ende bringen.

Das zweite Rennen begann mit dramatischen Szenen für Erik Bänecke, welcher in der Einführungsrunde einen Defekt am Ventil seines Reifens bemerkte. Er musste das Rennen aus der Boxengasse aufnehmen. Er konnte sich über die 20 Minuten Renndistanz aber bis auf den 4. Platz vorfahren. Horst Kespohl konnte seine Leistungen weiter abrufen und auch dieses Rennen in seinem Ferrari für sich entscheiden. Den zweiten Platz sicherte sich #700 Thilo Goos mit MK Mücke Motorsport Classic im Aston Martin Vantage GT4. Philipp Pippig fand sich in diesem Lauf auf dem 3. Platz wieder.

NATC Endurance

Das NATC Endurance Rennen für die Saison 2024 blieb seinem traditionellen Format treu, das durch Langstreckenrennen und Teamarbeit geprägt ist. Über eine Stunde Renndauer fordert von den Teams nicht nur Höchstleistungen auf der Strecke, sondern auch taktisches Geschick während der obligatorischen Boxenstopps mit Fahrerwechsel. Dennoch besteht auch die Möglichkeit für Einzelstarter, sich dieser Herausforderung zu stellen.

Max Frederik Gruhn #915 im Audi TT RS zeigte zu Beginn des Rennens eine beeindruckende Leistung und führte das Feld für eine beträchtliche Zeit an. Doch nach 30 Minuten Renndistanz ereignete sich ein Unfall mit Tim Werner #486, der zur Unterbrechung des Rennens und zur Durchführung von Bergungsarbeiten führte. Diese Phase wurde durch einen Code-60-Zustand gekennzeichnet.

Etwa 20 Minuten später konnte das Rennen wieder aufgenommen werden. In einem packenden Wettstreit setzte sich das Team Awesome, repräsentiert durch #77 Obermann/Blum, gegen die Konkurrenz durch und sicherte sich den verdienten Sieg. Andreas Wilhelm #98 im Volvo S40 T5 Odin folgte mit einem Rückstand von 42 Sekunden und sicherte sich somit den zweiten Platz. Der dritte Platz ging an das Team #47 Roloff/Roloff.

Diese Renndynamik spiegelte die Fähigkeiten und das Engagement der Teams wider und das NATC Endurance Rennen 2024 bot erneut eine spannende Plattform für Motorsportbegeisterte und Fahrer gleichermaßen.